e

Real. Clear. Results.
Und was können wir für Sie tun?

Pinterest talks Business

Pinterest talks Business

In dem Blogeintrag vom August „Pinterest: Hat der Trend auch Schweizer Firmen erreicht?“ habe ich bereits über das europäische Interesse und den zahlenmässigen Erfolg der Social Media Plattform Pinterest berichtet. Dabei stand vor allem die Pinterest-Nutzung Schweizer Firmen im Fokus. Es wurde anhand einiger Beispiele deutlich, dass Pinterest nur vereinzelt als Social Channel genutzt wird und noch ein grosses Optimierungspotenzial besteht. Dabei  wurden, unter anderem, „Swatch“, „Schweiz Tourismus“ oder „Freitag“ unter die Lupe genommen. Betrachtet man diese Profile jetzt, zeigt beispielsweise „Schweiz Tourismus“ ein weiterhin aktives und ansprechendes Engagement. Im Gegensatz dazu besitzt “Freitag“ noch immer kein eigenes Profil.

rel author – mehr als besseres Ranking

rel author – mehr als besseres Ranking

Google verteilt nicht mehr nur PageRanks sondern auch AuthorRanks. Dank dem AuthorRank kannst Du zur Autorität Deiner Branche oder Nische werden und somit Deinen Beiträgen und Links mehr Relevanz geben. Wir zeigen Dir, wie Du als Autor Deinen Mitbewerbern einen Schritt voraus sein kannst.

Google macht Linkbuilding persönlich

Google hat eine Möglichkeit gefunden wie sie Links auf Grund der Autorität des Autors eines Beitrages besser hinsichtlich der Qualität bewerten können. Matt Cutts, der Search Quality-Guru von Google, sieht grosses Potential in dieser Entwicklung.

Social is a good way to create a reputation for authors. If the reputation of content authors is transparent, it will make the whole web better.

Im Rechenzentrum von Google

Im Rechenzentrum von Google

Google lässt sich unter die Haube blicken

Einblick in ein Google Rechenzentrum / Data CenterMachen Sie den Test: Suchen Sie bei Google nach Ihrem Namen, Ihrer Firma oder dem Rezept für Ihr Lieblingsessen. Innert Sekundenbruchteile werden Sie von Google mit Suchresultaten beliefert und dies obwohl Google aktuell annähernd 3 Milliarden (3‘000‘000‘000) solcher Suchanfragen pro Tag abzuarbeiten hat. Und jede einzelne Suchanfrage wird beinahe mit dem gesamten Inhalt des Webs verglichen. Und dieser Umfang ist gigantisch: Google kennt weit mehr als 1 Trillion (1‘000‘000‘000‘000) einzigartige URLs und hat mehr als 20 Milliarden (20‘000‘000‘000) Webseiten aus aller Welt und in 345 Sprachen (inkl. Klingonisch) in seinen Fundus aufgenommen.

Google Knowledge Graph

Google Knowledge Graph

Google Knowledge Graph = Die Evolution der Universal Search

Schrittweise arbeitet Google daran die Suchmaschine noch besser und intelligenter zu machen. Unter dem Namen Knowledge Graph, zu Deutsch Wissensdiagramm, hat Google eine semantische Suchfunktion ins Leben gerufen. Dabei werden zu einem Suchbegriff nicht nur Informationen angezeigt, sondern auch Zusammenhänge abgeleitet und dargestellt.

Mit Bildern die Suchresultate aufbessern

Mit Bildern die Suchresultate aufbessern

Rich Snippets

Google hat die sogenannten Rich Snippets in den Suchresultatseiten (SERP) seit einiger Zeit um zusätzliche Features ergänzt. Besonders ins Auge fallen dabei die 70×70 Pixel grossen Bilder, welche im Rahmen der Rich Snippets zu organischen Suchresultaten angezeigt werden. So können dem Nutzer ausführliche Informationen zu den jeweiligen Suchanfragen geliefert werden.

Rich Snippets bieten grosse Chancen für ein gutes Ranking, auch wenn diese bis dato nur für wenige Objekttypen (Rezepte, Downloads, Tourdaten, Songtitel, etc.) funktionieren. Zurzeit machen kaum Webseiten von der neuen Rich Snippets Anwendung gebrauch. Hier lesen wie’s funktioniert und Deine Website entsprechend aufrüsten. Und schon bist du in Sachen Ranking Deiner Konkurrenz einen Schritt voraus.

Pinterest: Hat der Trend auch Schweizer Firmen erreicht?

Pinterest: Hat der Trend auch Schweizer Firmen erreicht?

Pinterest ist der aufstrebende Star am Social-Media Himmel. Mehr als 19 Millionen Unique Visitors in den USA (compete.com) und über 540 000 (Stand März 2012) in Frankreich ist recht beachtlich für eine Plattform, die erst 2 Jahre auf dem Markt ist (Quelle: Experian Hitwise).

Dahinter steckt zwar auch ein Soziales Netzwerk wie Facebook oder Google+, jedoch wird hier der visuelle Aspekt hervorgehoben. User teilen Fotos und Videos in originellen Collagen. Diese können geteilt, kommentiert, mit „gefällt mir“ markiert und gefollowed werden. Mehr Funktionen gibt es nicht, wodurch diese Plattform wesentlich abgespeckter als seine Social-Media Kollegen erscheint, aber auch übersichtlicher. Das „Time“-Magazin hat Pinterest bereits zu einer der besten Websites des Jahres 2011 gekürt. In den USA ist Pinterest nach Facebook und Twitter das beliebteste Soziale Netzwerk (Quelle: Experian Hitwise) und laut dem Dienst Alexa liegt das Portal weltweit auf Rang 41 der meistbesuchten Homepages.